Sprechstunde bei Tinnituserkrankungen

Von Tinnitus spricht man, wenn ein- oder beidseitig akustische Wahrnehmungen , die nicht dem Schall, der von außen auf das Ohr wirkt, erlebt werden. Von chronischem  Tinnitus sind  10-20% der Bevölkerung betroffen. Die Ursachen können vielfältig sein. Bei störendem und quälendem Tinnitus ergeben sich oft weitreichende negative Auswirkungen auf die Lebensqualität und die berufliche Leistungsfähigkeit.

Patienten, die unter Tinnitus leiden, können sich zusätzlich zur HNO-ärztlichen Betreuung, in unserer Hochschulambulanz vorstellen. Darüberhinaus arbeiten wir eng mit dem Tinnituszentrum der Charité zusammen.

Manualmedizinisch ausgebildete Ärzte hinterfragen Zusammenhänge mit Störungen am Bewegungsapparat, speziell an der Halswirbelsäule. Ergeben sich Befunde von seiten des Bewegungsapparates wie: Muskelspannungsstörungen, eingeschränktes Bewegungsausmaß, Blockierungserscheinungen, werden bildgebende Verfahren hinzugezogen. Befundorientiert können physikalisch-therapeutische Behandlungen wie: manuelle Massage, manuelle Therapie, Wärmeanwendungen, gerätegestütze Krankengymnastik angewendet werden.

Link zur Deutschen Tinnitus-Stiftung Charité, Luisenstr. 13, 10117 Berlin: Öffnet externen Link im aktuellen Fensterwww.deutsche-tinnitus-stiftung-charite.de